Zurück zur Übersicht

Nachhaltig in Paris – Die Neue Materialien Bayreuth auf der JEC World 2019

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH (NMB) wird in diesem Jahr erneut auf der Leitmesse für Faserverbunde und Leichtbau JEC World 2019 vom 12.03. bis zum 14.03. in Paris vertreten sein. Der Auftritt steht unter dem Motto „Sustainable Composites“. Präsentiert werden unter anderem Sandwichbauteile basierend auf nachhaltigen Werkstofflösungen sowie ressourcenschonende Verarbeitungsprozesse.

 

Nachhaltigkeit ist ein Megatrend des 21ten Jahrhunderts. Im Zentrum steht ein effizienter Umgang mit Rohstoffen und Energien. Im Hinblick auf die Umsetzung nachhaltiger Composite-Lösungen bedeutet dies eine ganzheitliche Betrachtung der Prozessktte, beginnend beim Rohmaterial über ressourceneffiziente Verarbeitungsprozesse bis hin zum Recycling. Bei dem gemeinsamen Messeauftritt der NMB mit dem Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth auf dem Gemeinschaftstand „Bayern Innovativ“ (Halle 6, Stand F 73) werden dazu aktuelle Forschungsergebnisse und Demonstratoren präsentiert.

Ein Highlight der Ausstellung werden die genannten Sandwichstrukturen sein. Als Kernmaterial werden dabei sowohl der Naturwerkstoff Kork als auch Partikelschäume, die zu 100% aus recycelten PET-Flaschen hergestellt wurden, verwendet. Als Deckschichten kommen biobasierte Duroplasten und Naturfasern in Prepreg-Systemen zum Einsatz. Die Verwendung nachhaltiger Materialien im Serieneinsatz kann einen wichtigen Beitrag zur Verminderung der zunehmenden Ressourcenknappheit leisten.

Weiterhin stehen bei NMB ressourceneffiziente Verarbeitungstechnologien im Fokus. Dampflose Verarbeitungsverfahren für Partikelschäume bieten das Potenzial, den benötigten Energiebedarf zu reduzieren und bestehende Einsatzgrenzen entsprechend zu erweitern (z.B. in-Situ Herstellung geschlossener Sandwichprofile).

Für die hocheffiziente Verarbeitung von faserverstärkten Tapes hat NMB die FORCE®-Prozesskette (FORCE = Functionalized, Oriented Composites) etabliert. Unter Nutzung optimierter Legestrategien für Tapes können Veschnittraten des Faserverbunds von unter 5 % für lastgerechte Laminataufbauten erreicht werden. Mit FORCE®-Sim wird der Legeprozess für Laminate auf Basis von unidirektional verstärkten Tapes hinsichtlich Legezeit und Verschnitt zunächst simuliert. Anschließend wird das optimale Laminat von der Tapelegeanlage (FORCE®-Placement) automatisiert aufgebaut. Die folgende Vorkonsolidierung im FORCE®-Con-Prozess erfolgt auch mit lokalen Verstärkungen kontinuierlich. Abschließend können die Laminate im Spritzpress-Verfahren umgeformt und angespritzt werden.

Um besonders last- und kosteneffiziente Bauteile herzustellen, können in der FORCE®-Prozesskette Glas- und Kohlenstofffaser-basierte Tapes kombiniert werden. Realisierbar sind auch lokal variierende Wandstärken und Kombinationen von Tapes mit Gewebe-Organoblechen.

Derartige Glas-Kohlefaser-Hybridbauteile mit lokal unterschiedlichen Wandstärkten hat NMB mit den Partnern BROSE und REHAU im Projekt 2D-MultiMat (NW-1506-0008) erfolgreich umgesetzt. Der Demonstrator wird auf dem Stand der NMB ausgestellt.


Ansprechpartner

Neue Materialien Bayreuth GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Peter Schreier | E-Mail: peter.schreier@nmbgmbh.de