Zurück zur Übersicht

Polymer Processing Society zeichnet Dr. Julia Gensel für das beste Poster aus

Bei der diesjährigen Europe Africa Conference der Polymer Processing Society (PPS) im Juni 2017 in Dresden gewann das Forscher-Team mit Akteuren der Neue Materialien Bayreuth GmbH um Dr. Julia Gensel sowie den Partnern Polysil Coatings GmbH, Teubert Maschinenbau GmbH, Wörthwein-EPP-technologies und der Universität Bayreuth den ersten Preis für das beste Poster. Unter insgesamt 118 Postern junger Forscher aus aller Welt präsentierte das Bayreuther Team seine Ergebnisse zum Thema „Flammgeschützte Partikelschäume“.

Foto: NMB/PPS

 

Partikelschäume, insbesondere Expandiertes Polypropylen (EPP), werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften in der Automobilindustrie und im Transportwesen eingesetzt. EPP zählt, bedingt durch seine niedrige Dichte, zu einem häufig verwendeten Leichtbaumaterial und verfügt zudem über hervorragende mechanische Eigenschaften, wie beispielsweise eine hohe spezifische Energieaufnahme und einen geringen Druckverformungsrest. Der große Nachteil dieses Materials ist jedoch dessen Brennbarkeit.

Um die positiven Eigenschaften des EPP durch Flammresistenz zu erweitern, wurden im Rahmen eines Forschungsprojektes kommerziell erhältliche Schaumperlen mit speziell entwickelten Flammschutzmitteln in einer eigens entwickelten Mischanlage beschichtet und anschließend mit Standard-Formschäumprozessen zu Formteilen verarbeitet.

Die Funktionalisierung des Ausgangsmaterials, also der einzelnen Schaumperle, vor der Formteilherstellung stellt eine universelle und flexible Methode dar, um jedes kommerziell erhältliche EPP-Rohmaterial mit niedrigem Aufwand zu funktionalisieren. Da die Funktionalisierung direkt und individuell im Verarbeitungsbetrieb stattfinden kann, erschließen sich insbesondere für mittelständische Verarbeiter und Produktionen mit kleinen Losgrößen neue attraktive Einsatzgebiete.

Das Projekt wurde über die AiF Projekt GmbH im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (Förderkennzeichen KF2481019SL4 und KF3009303SL4).


Ansprechpartner:
Neue Materialien Bayreuth GmbH | www.nmbgmbh.de
Dr. Julia Gensel | E-Mail: julia.gensel@nmbgmbh.de