Zurück zur Übersicht

NMB macht Druck – Neue Prozesstechnik für technische Partikelschäume

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH erweitert ihre Anlagentechnik zur Verarbeitung innovativer Hochtemperatur-Partikelschäume und bietet nun eine Verarbeitung bei bis zu 25 bar Dampfdruck und Prozesstemperaturen von bis ca. 230°C an.

Foto: NMB

 

Klassische Partikelschäume wie Expandierbares Polystyrol (EPS) und Expandiertes Polypropylen (EPP) besitzen herausragende Eigenschaften, wenn niedrige Dichten und wärmeisolierende Wirkung gefragt sind. Sind jedoch höhere Dauergebrauchstemperaturen (oberhalb 90°C) und größere mechanische Stabilität (z.B. höhere Steifigkeit) erforderlich, stoßen diese Schäume an ihre Einsatzgrenzen.

Aus diesem Grund kommen in jüngster Vergangenheit vermehrt Partikelschäume auf Polymerbasis aus der Gruppe der Konstruktions- und Hochleistungskunststoffe auf den Markt. Dies ermöglicht es, die hervorragenden thermischen und mechanischen Eigenschaften von technischen Kunststoffen mit der geringen Dichte von Partikelschäumen zu kombinieren. Dieser Trend führt zu besonderen Herausforderungen für die Prozessführung und die Verarbeitungstechnik.

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit der Verarbeitung technischer Partikelschäume und mit der entsprechenden Anlagentechnik. Hierfür verfügt die Forschungseinrichtung neben einem entsprechend modifizierten Formteilautomaten über einen Hochdruck-Dampferzeuger und geeignete Stammwerkzeuge, die eine Verarbeitung von Partikelschäumen bis zu 25 bar Dampfdruck ermöglichen. Mit Hilfe dieser Technik wird unter anderem der im Jahr 2016 mit dem MATERIALICA Design + Technology Award prämierte Partikelschaum E-PBT zu Formteilen verarbeitet. Der jüngst beschaffte Hochdruck-Dampfspeicher komplettiert nun dieses Equipment und ermöglicht eine noch exaktere und flexiblere Prozessführung und bietet somit eine effiziente Verarbeitungsvariante für innovative Partikelschäume.

Die Entwicklung dieser Technologie erweitert das bisher vorhandene Prozessfenster deutlich und ermöglicht so die wirtschaftliche Verarbeitung einer Vielzahl von innovativen Materialtypen. Dies ermöglicht einen Zugang zu weiteren interessanten Anwendungsfeldern für Partikelschäume, wie beispielsweise thermisch hoch beanspruchte Isolierungen oder den strukturellen Leichtbau.


Ansprechpartner:
Neue Materialien Bayreuth GmbH | www.nmbgmbh.de
Peter Schreier | Telefon: 0921 507 36 153
E-Mail: peter.schreier@nmbgmbh.de